walled garden

Sich gegen Facebook wehren

Bisher war es ziemlich einfach, Informationen auf der eigenen Website zu veröffentlichen und dann bei Facebook mit einzubinden. Dagegen geht Facebook nun aber immer mehr vor, da der Konzern es lieber sieht, dass seine Nutzer gar keine andere Webpräsenz außer die bei Facebook haben.

Anil Dash zeigt in seinem Blogpost „Facebook is gaslighting the web. We can fix it.“an Hand von Beispielen, wie Facebook in den U.S.A gerade agiert:

E-Learning-Blog: 

Facebook: Das Ende des freien Webs?

What Facebook is doing is very different. When it records our activity away from the Facebook site it's a third party to the deal. It doesn't need this data to run its own services. Moreover, Facebook's aggregation and centralisation of data across all our disparate fields of activity is a very different thing from our phone company having our phone data and our bank having our finances. Worst of all, the way Facebook collects and uses our data is both unpredictable and opaque.

E-Learning-Blog: 

Ken is right: Appeal to Bloggers - keep it OPEN

In the #PLENK2010 General Discussion Forum Ken wrote an Appeal to Bloggers - keep it OPEN:

Hi All

This is an appeal to bloggers: many are posting interesting articles, and then allowing comments. Unfortunately, in order to post a comment, one has to have one of a series of other account (Google, etc).

E-Learning-Blog: 

ZDF-Intendant: Google = Walled Garden

Suchmaschinen und Vertriebsplattformen saugen jeden Content auf, ganz egal von wem er stammt – Zeitungen, Verlage, Sender, Produzenten. Unsere Produkte werden zum Gegenstand fremder Geschäftsmodelle. Die heutigen Hersteller und Verbreiter publizistischer und kultureller Inhalte verlieren die Hoheit über ihre Produkte, wenn sie nicht sehr genau aufpassen. Ich sage es nicht zum ersten Mal: Es wird Zeit, dass wir in Deutschland endlich aufhören, die falschen Türen zu bewachen.

E-Learning-Blog: 

DRM beim Elektrischen Reporter: »Digitale Entmündigung«

Unabhängig von existierenden und nicht existierenden Dingen: erstaunlicher Weise scheint etwa in Sachen Kindle und iPhone der größte Feind der Freiheit die Bequemlichkeit der Nutzer zu sein.

I Don't Like iTunes U

Ich halte die Idee, dass öffentliche Hochschulen Ihre Inhalte in Form von Podcast über iTunes distributieren, nicht so wirklich für exzellent (hier). Sicher ist der Marketingeffekt nicht unerheblich und vielen Menschen verbinden Podcasts ausschließlich mit Apples iTunes. Hier wird man wahrscheinlich Menschen erreichen, die man ansonsten nicht erreichen könnte. Andererseits: als Student nimmt man jedes Angebot dankend an, das einem beim Studium weiterbringt.

Twitter + Open Source - Walled Garden = Laconica

Vor ein, zwei Wochen hatte michThilo auf identi.ca aufmerksam gemacht (Thilo dort: vinci). identi.ca ist ist so etwas wie Twitter in Open Source, ein Microblogging-Dienst, dessen zugrunde liegende Software Laconica im Source Code veröffentlicht ist und man sich diesen nehmen, verändern und selbst installieren kann.

E-Learning-Blog: 

Diskussion um Walled Gardens und die Portabilität von Nutzerdaten

Auf TechCrunch ist gerade schön zu lesen, wie sehr sich Facebook dichtsperrt, wenn es um die Portabilität von User-Daten geht. Das Geschäftsmodell sieht glaube ich nämlich nicht vor, dass die User ihre ganzen schönen Verbindungen aus Facebook heraus zu neuen Zielen mitnehmen. Die sollen schön bei Facebook bleiben.

E-Learning-Blog: 

Walled Gardens und dezentrale soziale Netzwerke

XING, Facebook, Flickr, LinkedIn, wer-kennt-wen, e-teaching.org, StudiVZ, Friendster. Das sind soziale Netze, die ihren jeweiligen Mitgliedern eine hilfreich und nützliche Austauschplattform bieten. Allerdings ist es als Mitglied eines solchen Netzwerks in der Regel schwierig, seine Kontakte und Verbindungen aus den jeweiligen sozialen Netzwerken herauszulösen. An den Terms of Use bei Facebook kann man erkennen, wie wichtig ein solcher »Walled Garden« für die Beitreiber zu sein scheint: