WBT

Googles Chrome in Zukunft ohne H.264-Support

Derzeit ist Flash der Quasi-Standard, wenn es um das Einbetten von Videos in Webseiten geht. Daran kann sich aber bald etwas ändern, denn Google kaufte vor einiger Zeit den Videocodec-Spezialisten On2 und veröffentlichte dessen Videocodec VP8 unter einer Open Source-Lizenz.

E-Learning-Blog: 

MPEG-4 AVC für freie Internet-Streaming-Angebote dauerhaft lizenzkostenfrei

Wahrscheinlich als Konsequenz auf Googles WebM-Projekt hat die MPEG-LA beschlossen, dauerhaft keine Lizenzgebühren von freie (frei im Sinne von kostenlos) Videostreaming-Angeboten zu fordern, die den MPEG-4-Codec verwenden (»Internet Broadcast AVC Video«).

Weiterlesen:

E-Learning-Blog: 

Videocodec H.264 und Lizenzen

Im E-Learning hat die Einbettung von Videos ein lange Tradtion, da Werkzeuge wie Director die Erstellung von CBTs mit Videoelementen ermöglichten. Allerdings war Video dann mit dem Wechsel auf WBTs ein Problem. Es fehlten zum Einen die hochkomprimierten Videoformate und und zum Anderen standardisierte Videoplayer.

Geschafft: WBT zum Thema Verhandlungs-Kompetenz

Fast hätte ich es vergessen: Seit letzten Freitag steht unser neues Lernprogramm »Professionell verhandeln - kompetent, kooperativ, zielsicher« Interessenten und Kunden zur Verfügung. Verhandeln ist etwas, das jeder von uns ständig erlebt: wir verhandeln beispielsweise im Job mit unseren Kollegen um die Priorisierung einiger To-Dos oder im Privaten mit unserem Partner um die Filmauswahl für den nächsten gemeinsamen Kinoabend.

Unser Videodreh letzte Woche

Letze Woche hatte ich ja vor allem auf Identi.ca von unseren Dreharbeiten berichtet. Gedreht haben wir einige Szenen für unser neues Web Based Training, dessen Name seit einigen Tagen feststeht: »Professionell verhandeln: kompetent, kooperativ, zielorientiert.«

Was kostet E-Learning?

Vorletzte Woche hatte ich ein interessantes Gespräch. In dem Unternehmen, bei dem das Gespräch statt fand, wird darüber nachgedacht, ob und wie man Mitarbeiter in einem bestimmten Bereich schult. Die Zielgruppe umfasst über 1.000 Personen quer durch die verschiedensten Tätigkeitsfelder. Wenn man so etwas auf die klassische Art lösen möchte, also mit Präsenzschulungen, dann kann man eine grobe Kostenrechnung aufmachen:

Schulungsdauer:                 2 Tage
Größe der Zielgruppe:       1.000 Teilnehmer
Größe der Veranstaltungen:     15 Teilnehmer

Zur Schulung aller Teilnehmer sind ungefähr 70 Veranstaltungen notwendig, das macht 140 Schulungstage. Die absoluten Kosten für die Trainer würden sehr hoch ausfallen, selbst wenn man günstige 1.000 EUR pro Tageshonorar ansetzt:

140 Tage x 1.000 EUR/Tag = 140.000 EUR

Man fragt sich vielleicht spätestens jetzt, wenn nicht hier der Einsatz von E-Learning lohnt, wann dann? In der Tat würde es nicht mit rechten Dingen zugehen, wenn man die Weiterbildung nicht mittels E-Learning günstiger realisiert bekommen. Doch wenn ein gewisser Grad an Qualitätsanspruch hinzukommt ist die aufzustellende Kalkulation gar nicht mehr so eindeutig, wie die folgende Rechnung zeigt.