Universtitäts- und Landesbibliothek Darmstadt darf selbst digitalisierte Werke nicht mehr ausdrucken

Eine interessante Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Frankfurt in einem Rechtsstreit zwischen der TU Darmstadt und dem Ulmer Verlag. An der Bibliothek hat man Bücher und Zeitschriften digitalisiert und diese Daten an speziellen Leseplätzen den Nutzern zur Verfügung gestellt. Die Nutzer, also beispielweise Wissenschaftler oder Studenten, dürfen mit dem Urteil nun nicht einmal einen Absatz aus einem solchen Werk ausdrucken. Aus der Pressemitteilung der TU Darmstadt:

Grundsätzlich bestätigt zwar auch das OLG Frankfurt das neugeschaffene Recht der Bibliotheken, in ihrem Besitz befindliche Druckwerke auch neueren Datums unabhängig von eventuell bestehenden Verlagsangeboten zu digitalisieren. Erlaubt ist auch, die so gewonnenen Dateien Nutzern an besonders eingerichteten elektronischen Leseplätzen in den Räumen der Bibliothek zur Lektüre zur Verfügung zu stellen. Dennoch werden die Rechte der Leser nun entscheidend eingeschränkt. Das in § 53 UrhG grundsätzlich verankerte Recht auf Privatkopie zum wissenschaftlichen Gebrauch soll hier nicht greifen.

Die Angst vor dem Internet oder aber die Gier muss in der Verlagsbranche grenzenlos sein. Die Rechteverwerter sind auch die treibende Kraft hinter den Bemühungen, eine europäische Three-Strikes-Regelung hinzubekommen, nach der Nutzern der Internetanschluss mit der dritten Urheberrechtsverletztung (für ein Jahr?) gekappt werden soll. Diese Regelung soll wahrscheinlich nur für Privatpersonen gelten, zu groß dürfte die Gefahr für Unternehmen sein. Man stelle sich nur mal vor, dem Spiegel-Verlag kappt man die Internetleitungen, weil bei Spiegel Online wiederholt Wikipediainhalte als die eigenen ausgegeben worden sind.

Weiterlesen bei heise: OLG Frankfurt schränkt Nutzerrechte in Bibliotheken ein.

Kommentare

Siehe auch die Kommentare von Klaus Graf in Archivalia:
http://archiv.twoday.net

und noch detaillierter der 'Schlagabtausch' von Klaus Graf und Matthias Ulmer in inetbib:
http://www.inetbib.de

[...] Universtitäts- und Landesbibliothek Darmstadt darf selbst digitalisierte Werke nicht mehr ausdrucke... www.tschlotfeldt.de/elearning-blog/1229-universtitaets-und-landesbibliothek-darmstadt-darf-selbst-digitalisierte-werke-n – view page – cached Tim Schlotfeldt E-Learning-Beratung - Consulting bei der Entwicklung und Einführung von E-Learning und Social Software in Unternehmen und Verwaltung. » Wikis, Blogs und Twitter. » Strategie.... Read moreTim Schlotfeldt E-Learning-Beratung - Consulting bei der Entwicklung und Einführung von E-Learning und Social Software in Unternehmen und Verwaltung. » Wikis, Blogs und Twitter. » Strategie. Entwicklung. Projektmanagement. View page [...]

[...] Universtitäts- und Landesbibliothek Darmstadt darf selbst ... [...]

Neuen Kommentar schreiben