Zeit Online: Das Elend mit dem E-Lernen

Auf Zeit Online ist ein Artikel zum Thema E-Learning in der Weiterbildung erschienen: Das Elend mit dem E-Lernen. Die Autorin, Tina Groll, schreibt über die geringe Effektivität beim Einsatz von E-Learning in Unternehmen und hat dazu auch mit Laura Overton gesprochen, die eine Studie zum Thema erstellt hat (leider kenne ich diese noch nicht):

"Viele große Unternehmen setzen E-Learning-Methoden ein – aber nur ein Bruchteil dieser Firmen ist dadurch produktiver und erfolgreicher geworden. Oft nehmen die Mitarbeiter die Angebote auch gar nicht oder nur widerwillig an", sagt Laura Overton. Mehr als 600 Firmen hat sie zum Thema Weiterbidlung beraten und eine Studie unter 3000 Angestellten durchgeführt, die sich im Job mit E-Learning-Angeboten fortgebildet haben.

Dass E-Learning bisher zu keinem Massenphänomen geworden ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Die Learntec, die Leitmesse der Branche im deutschprachigen Raum, zieht beispielsweise seit Jahren immer weniger Besucher an. Die Ursache sieht die Autorin vor allem darin, dass E-Learning von Unternehmen vor allem eingesetzt wird, um Geld zu sparen:

"Die meisten Firmen wollen mehr für weniger. Sie wollen mehr Erfolg, Innovation und Gewinn bei weniger Zeit, Personal und Kosten", sagt Laura Overton.

Dieses Schauen auf das Return on Investment (ROI) ist tatsächlich ein Problem. In Unternehmen, die erste Erfahrungen mit E-Learning sammeln wollen, stellt man sich vielleicht etwas naiv vor, dass man in seinem Personalentwicklungswerkzeugkasten einfach das Werkzeug Präsenztraining durch E-Learning ersetzt und dadurch erhebliche Kosteneinsparungen ermöglich werden (eine beispielhafte Kalkulation ist hier beschrieben). Aber das Hauptproblem liegt meines Erachtens nicht in dem Schauen auf das ROI, sondern in der didaktischen Ausgestaltung.

Beim Einsatz neuer Medien (egal ob in der Weiterbildung oder sonst wo) muss man die spezifischen Eigenheiten des neuen Mediums auch ausnutzen. Ansonsten bietet es keine Vorteile zu anderen Medien und wird darum auch nicht genutzt werden. Wenn man sich heute E-Learning ansieht, dann kommen vor allem Web Based Trainings zum Einsatz. Und diese WBTs sind vom didaktischen Ansatz her leider meist multimedial ausgestaltete Bücher, d.h. Fließtexte mit Abbildungen, einfachen Animationen und als Sahnehäubchen ein wenig Audio (Sprechertexte). Gerade bei diesen günstigen Produktionen kann man häufig nicht von einem Mehrwert gegenüber dem Buch sprechen, ganz im Gegenteil. Die Erfahrungen der Nutzer können dann sehr frustierend sein. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf sollte man sich dann auch einmal die ersten Kommentare zum Artikel auf Zeit Online durchlesen.

Bis die Möglichkeiten eines vernetzten Lernens (Stichwort E-Learning 2.0) in den Porfolios der Weiterbildungsabteilungen Ihren Niederschlag finden, wird sicherlich noch einige Zeit vergehen. Allerdings ist seit einigen Jahren zu beobachten, dass die Grenze zwischen E-Learning und Wissensmanagement immer weiter aufweicht. Und so könnte es sein, dass Werkzeuge wie Micro-Blogs und Wikis über das Wissensmanagement dann doch relativ schnell Ihren Niederschlag in der betrieblichen Weiterbildung finden. Das ist auch mein Ansatz, wie man vielversprechende Weiterbildungsansätze in Organisationen quasi durch die Hintertür hineinbringen kann. Klassische Web Based Trainings halte ich dagegen für viel zu aufwändig in der Entwicklung und viel zu statisch in der Anwendung.

E-Learning-Blog: 

Kommentare

[...] Zeit Online: Das Elend mit dem E-Lernen | Tim Schlotfeldt » E-Learning www.tschlotfeldt.de/elearning-blog/1232-zeit-online-das-elend-mit-dem-e-lernen – view page – cached Tim Schlotfeldt E-Learning-Beratung - Consulting bei der Entwicklung und Einführung von E-Learning und Social Software in Unternehmen und Verwaltung. » Wikis, Blogs und Twitter. » Strategie.... Read moreTim Schlotfeldt E-Learning-Beratung - Consulting bei der Entwicklung und Einführung von E-Learning und Social Software in Unternehmen und Verwaltung. » Wikis, Blogs und Twitter. » Strategie. Entwicklung. Projektmanagement. View page [...]

[...] Tim Schlotfeldt hat den Artikel schon wunderbar und treffend kommentiert und ich wollte mich schon zu zu meinem jährlichen, entrüsteten Blog-Posting zum Thema e-Learning aufraffen, in dem folgendes zu lesen gewesen wäre: [...]

Klar ist, dass mit lieblos erstellten Rapid E-Learnings die Akzeptanz von E-Learning leidet. Aber auch "klassische" Web Based Trainings können Spaß machen. Wir haben z. B. im E-Learning Trainer versucht, die Aktivität des Anwenders durch sinnvolle Interaktionen zu fördern. So kann ein Mehrwert im Vergleich zum Buch und anderen nicht-interaktiven Medien geschaffen werden.

Hallo Herr Ihne, Sie haben natürlich recht, wenn Sie auf die vorhandenen guten Lösungen und Angebote hinweisen. Aber so richtig durchstarten konnte E-Learning, wie beispielsweise im Personalentwicklungsbereich erhofft, ja nicht. Dafür setzen aber meiner Erfahrung nach immer mehr Unternehmen E-Learning im Bereich Produktschulungen ein, dabei werden dann vor allem pragmatische Lösungen realisiert.

zu wenig Sprache!
E-learning wird in den meisten Fällen von Firmen nur eingesetzt um darlegen zu können gewisse Verpflichtungen, zum Beispiel im Bereich Datenschutz, nachgekommen zu sein.
Dies hat natürlich negative Auswirkungen auf die Wahrnehmung der Anwender. Darüber hinaus sind viele e-learnings nicht mehr als eine reine Textwiedergaben. Es wird vergessen, dass die Sprache eines der wichtigsten Kommunikatiosnmittel ist und Text und Grafiken nur unterstützend eingesetzt werden sollten. Wir von http://www.seminars2you.com haben daher vor, dass Thema Sprache bei unseren Video Trainings mehr in den Vordergrund zu stellen. Darüber hinaus wird durch den Webcam Einsatz eine nähere Beziehung zu den Lernenden aufgebaut.
Wir werden in den nächsten Wochen die ersten Lernvideos auf den Markt bringen und sind schon sehr gespannt auf Ihr Feedback. Auch werden diese Trainings von den Trainern über unser Lernmanagementsystem betreut. In Foren und Chat können sich die Teilnehmer zusätzlich über das Lernmaterial austauschen. Somit wird eine optimale Brücke zwischen e-learning und direktem Kontakt ermöglicht. Wir suchen daher auch weiter neue Trainer die mit uns gemeinsam Videotrainings produzieren und diese auf unserer Lernplattform betreuen wollen. Mehr Information dazu auf http://www.seminars2you.com

[...] sehen E-Learning ebenfalls als Trend? Lesen Sie mehr bei Tschlotfeldt, Mergedmedia und auf [...]

Neuen Kommentar schreiben