Medienkompetenztag: Anspruch und Wirklichkeit

Melanie Richter (@litakiel) hat für das Landesblog einen gelungenen Beitrag zum Thema Medienkompetenz geschrieben: Warum Medienkompetenzförderung nicht dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Sie war ebenfalls beim Medienkompetenztag im Kieler Landeshaus und hat die Veranstaltung zum Anlass genommen, aus ihrer Sicht, nämlich einer twitternden und bloggenden Lehrerin, den Stand der Dinge zusammen zu tragen:

Der Begriff der Medienkompetenz ist für viele Eltern und Lehrkräfte noch zu wenig greifbar und wird häufig mit der medientechnischen Kompetenz, also dem sicheren Umgang mit der Hard- und Software an sich, verwechselt.

[…]

Wenn auch Lehrkräfte unbestritten über ein höheres Bildungsniveau als viele Eltern verfügen, ist ihre Affinität gegenüber neuen Medien gleichwohl eher als gering einzustufen. Das macht sie zu Multiplikatoren ohne nennenswerte Faktoren und bringt die Kindern und Jugendlichen nicht weiter.

[…]

Nun wäre eine Veranstaltung wie der Medienkompetenztag durchaus eine gute Gelegenheit, diese Probleme auf den Tisch zu bringen und zu diskutieren, wie man ihnen begegnen könnte. Doch hätte das wieder andere Fässer geöffnet, die offensichtlich tunlichst geschlossen bleiben sollten. So zum Beispiel die Aufgaben im Rahmen der Bildung, der Förderung von medialen Projekten und einer Neustrukturierung der Lehrerausbildung. Wenn ein weniger medienaffiner Mensch sich entschließt, Lehrer zu werden, ist es für ihn während des Studiums und des Referendariats durchaus möglich, jenen Seminaren und Modulen des IQSH aus dem Weg zu gehen, die den Kontakt mit dem Computer erfordern.

Melanie hat das im Landesblog veröffentlicht, einem Blog für Schleswig-Holstein. Die Idee dazu hat Swen Wacker schon lange mit sich herum getragen und dann auf dem BarCamp Kiel dazu eine Session gehalten. Seit dem sind weitere Mitstreiter hinzugekommen, die sich für die Landespolitik in Schleswig-Holstein interessieren, und setzen mit viel Energie die dahinterstehende Idee gemeinsam um. Ich finde das ebenfalls klasse und mache darum seit kurzem ebenfalls mit.

E-Learning-Blog: 

Neuen Kommentar schreiben