Facebook: Das Ende des freien Webs?

What Facebook is doing is very different. When it records our activity away from the Facebook site it's a third party to the deal. It doesn't need this data to run its own services. Moreover, Facebook's aggregation and centralisation of data across all our disparate fields of activity is a very different thing from our phone company having our phone data and our bank having our finances. Worst of all, the way Facebook collects and uses our data is both unpredictable and opaque. Its technology and policies move so quickly you'd need to be a technical and legal specialist and spend an inordinate amount of time researching Facebook's activities on an ongoing basis to have any hope of understanding what they're doing with your data.

Adrian Short, „Creative technologist, data analyst, open data activist“, hat für den Guardian sein Unbehagen gegenüber Facebook dargelegt und dabei die Kernpunkte schön zugespitzt formuliert. Nutzer kostenloser Webservices sieht er als „Web Underclass“, denn bei solchen Services ist man schlicht nicht der Kunde sondern man ist das Produkt. Facebooks Produkt sind die Userdaten, verkauft werden diese an die Werbeindustrie. Dieser Datenberg wird mit Open Graph nun noch weiter anwachsen, denn mit Open Graph können andere Websites das Nutzungsverhalten ihrer Nutzer an Facebook übermitteln. Das geschieht über die Einbettung des berühmt-berüchtigten Like-Buttons und ohne dass ein Nutzer davon etwas mit bekommt.

Weiterlesen beim Guardian: Why Facebook's new Open Graph makes us all part of the web underclass.

E-Learning-Blog: 

Neuen Kommentar schreiben