Modernes Leben

Früher, als wir zwar schon im Netz aktiv waren, der Begriff E-Commerce aber noch nicht erfunden war, mussten wir uns nicht mit Spam herumschlagen. Heute ist es dagegen eine Plage, leider aber auch ein Milliarden-Dollar-Markt: Nicht nur Spammer leben vom Spam, sondern auch Dienstleister wie Internet Service Provider und Hersteller von Mailservern, Spamfiltern, Mailprogrammen usw. Und ich habe mir sagen lassen, dass die Entwicklung von Spam-basierten Marketingkampagnen sogar an einigen deutschen Hochschulen gelehrt wird.

Spammer haben seit Januar 2006 auch Weblogs als Ziel erkannt, und so müssen Blogger dieses Jahr mit ziemlich viel Trackback- und Kommentar-Spam leben. Während es in dieses Blog im Jahr 2005 insgesamt zu etwas mehr als 6.000 Spamversuchen gekommen ist, liegt die Zahl für das bisherige Jahr 2006 schon bei über 39.000 Spameinlieferungen:

  Januar:   2.021
  Februar:    932
  März:     5.107
  April:    9.293
  Mai:     13.600
  Juni:     8.161

Diese Spam-Flut hat schon einige Blogger dazu gebracht, Trackbacks komplett abzuschalten, wie gerade beim Fischmarkt-Blog. Schade, damit beraubt man sich eines der interessantesten Funktionen.

Update: Fischmarkt-Blog hat seine Trackback-Funktion nicht deaktiviert, wie ich oben geschrieben hatte. Den Blogeintrag hatte ich zu früher Stunde wohl nicht aufmerksam genug gelesen...

Kommentare

Das ist nicht ganz richtig. Trackbacks sind nach wie vor offen, aber der Spamfilter ist schärfer eingestellt. Dem fallen gelegentlich auch echte Trackbacks zum Opfer, die in der Spamflut untergehen.

Werde ich gleich korrigieren.

Neuen Kommentar schreiben