Neues vom »E-Learning-Patent«

Nach außen hin wird zwar immer behauptet, Patente sind dazu da, um Innovationen voranzubringen. Aber in der ausufernden U.S-Patentpraxis mit ihren Softwarepatenten (die die großen Unternehmen auch gerne in Europa hätten) haben Patente vor allem einen Zweck: Barrieren aufbauen.

In der Auseinandersetzung um das so genannte »E-Learning-Patent« hat Michael Feldstein über die Beweggründe von Blackboard berichtet:

Also, Blackboard’s communications with its PR firm apparently say that, while the public story around the patent is that they are protecting their intellectual property, the “real” purpose was to “contain and control” D2L. So the goal is to distract the #2 vendor in the LMS space with a costly lawsuit.

Und darum sind Softwarepatente einfach nur böse™. Mehr zum Thema findet man in diesem Blog übrigens unter dem Tag »softwarepatente«.

[via Stephen Downes]

E-Learning-Blog: 

Neuen Kommentar schreiben