Expertengespräch im Bundestag zum Online-Journalismus

Der Unterausschuss Neue Medien des deutschen Bundestages hat Journalisten für heute zu einem nicht-öffentlichen Expertengespräch zum Thema »Online-Journalismus« eingeladen. Auf mein-parteibuch.com gibt es dazu einen bitterbösen Beitrag, der sich damit auseinandersetzt, dass die Politik allem Anschein gar kein Interesse daran hat, dass sich so etwas wie Grassroot-Journalismus etabliert.

Weiterlesen bei mein-parteibuch.com: Wenn Böcke um Vorschläge zur Gartengestaltung bitten.

Kommentare

Natürlich hat die Politik kein Interesse daran. Schließlich lautet der inoffizielle Auftrag der konventionellen Medien "panem et circenses" zu Deutsch "Volksverdummung", damit die politische Elite ungestört ihren Geschäften nachgehen kann. Da wird alles mit Argwohn betrachtet, was die Idylle zwischen offiziellen Medien und Politischer Elite stören kann. Nun haben also die Politiker ihr Problem erkannt und leiten erste Schritte zur Lösung in ihrem Sinne ein.

Dazu passt auch der gestrige Beitrag von Thomas Knüwer: Erde an Planet EU.
(http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=1825)

Ich denke, uns steht demnächst eine verschärfte Gesetzgebung für Blogger und andere "Amateure" ins Haus. Natürlich machen sich die Verantwortlichen nur um die Qualität und den Schutz der Leser Sorgen. Stimmt ja auch, sie wollen sich vor den Lesern schützen.

Danke für den Hinweis auf Thomas Knüwers Beitrag. Sehr lesenwert.

Tja. Die alten Themen. Ängste vor Machtverlust, Kontrollverlust, Transparenz, Partizipation. Kommt mir aus deinem und meinem Arbeitsbereich sehr bekannt vor ;-)

Neuen Kommentar schreiben