Gadgets: Zaurus und EeePC

In den letzten Jahren hatte ich auf Reisen immer den Sharp Zaurus SL-C 3100 mitgenommen. Das war mein PDA mit einem fast kompletten Linux inklusive X und Office-Anwendungen wie AbiWord und Gnumeric. WLAN funktionierte über eine externe CF-Karte, die jedoch vor kurzem ihren Geist aufgegeben hat. Der Zaurus war für einen PDA relativ klobig, hatte dafür aber eine gut bedienbare Tastaur, ein geniales Schwenk-Display und eine 4GB Festplatte. Das von Sharp vorinstallierte Linux musste der Distribution pdaXrom weichen. Der Prozessor und der knappe Hauptspeicher bremsen Monsterapplikationen wie den Firefox ganz schön aus. Immerhin kann man mit dem Firefox leidlich arbeiten, während OpenOffice gar nicht geht. Das sind jetzt aber nicht echte Nachteile. Einzig die geringe Akkulaufzeit bei aktiviertem WLAN (ca. 2 Stunden) ist unerfreulich.

Foto Größenvergleich Sharp Zaurus / Asus EeePC

Bei den derzeitig günstigen Angeboten für das alte Modell des EeePC bin ich dann schwach geworden und habe mir so ein Gerät gekauft. Zwar ist ein EeePC größer als mein Zaurus, dafür hat er ein größeres Display, eine längere Akkulaufzeit und die bessere Tastatur. Der Beamer funktioniert ebenfalls problemlos am VGA-Ausgang.

Das vorinstallierte Xandros-Linux habe ich übrigens durch ein Debian Lenny ersetzt. Mehr Infos dazu gibt es im Debian-Wiki: http://wiki.debian.org/DebianEeePC. Die Installation war völlig problemlos. Suspend to RAM und Suspend to Disk funktionieren einwandfrei. Bisher sehe ich lediglich drei kleine Wermutstropfen: Asus verbaut aus Kostengründen leider nur noch kleine Akkus, die Lüfterregelung schaltet den Lüfter nur an, nicht jedoch wieder aus und schließlich der Suspend to RAM-Modus saugt den Akku in 24 Stunden leer.

E-Learning-Blog: 

Kommentare

Habe diese Woche mal beim Warten in einem Geschäft ein wenig mit dem Asus EeePC herumgespielt. Keine Ahnung, ob das ein Standard-Problem ist, aber die Maustaste reagierte oft erst auf sehr nachdrückliches Betätigen, was ich leise abschreckend fand. Als MacBook-Benutzer bin ich in dieser Hinsicht sehr verwöhnt, dafür hat das Applechen an anderen Stelle eigene Macken.

Der Formfaktor ist in der Tat schnuckelig, jedoch weist das Gerät gegenwärtig für mein Bedarfsprofil zuviele Lücken auf. Mag sein, daß sich das zukünftig verbessert, dann kommt es in einer erneute Prüfung rein.

Wünsche viel Spaß damit :-)

Moin Macsico,

mit der Maustaste hast du in gewisser Weise recht. Die geht ziemlich schwer und macht dabei auch noch ein unangenehmes Geräusch. Aber daran habe ich mich überraschend schnell gewöhnt. Selbst an die Tastatur habe ich mich gewöhnt. Zehnfingerschreiben geht mittlerweile einigermaßen flott bei einer annehmbaren Fehlerquote (für meine Verhältnisse). Das Ding mach mir schon viel Spaß...

-Tim

Neuen Kommentar schreiben