Backup

Android-Backup mit adb

Es funktioniert wirklich. Ich stand gerade vor der Aufgabe, die Daten von einem Android-Gerät auf ein anderes (anderer Typ) zu transferieren. Als die für mich einfachste Lösung hat sich ADB, Android Debug Bridge, herausgestellt. Das Android-SDK ist bei mir eh installiert, von daher hatte ich leichtes Spiel:

  1. Das zu sichernde Android-Gerät mit dem USB-Kabel mit einem PC verbinden und das Backup erstellen:
    adb backup -apk -shared -all -f backup-name.ab
  2. Anschließend das andere Android-Gerät mit dem PC verbinden und die Daten mit folgendem Befehl überspielen:
    adb restore backup-name.ab

Das wars.

Backup mit btrfs und Performance mit dm-crypt

Logo btrfsIch hatte letztens beschrieben, dass ich auf einem Linux-Rechner als Dateisystem btrfs verwende, das wiederum in einem mit dm-crypt verschlüsselten Container installiert ist. btrfs ist für mich als Dateisystem noch relativ neu und ich sammle gerade meine Erfahrungen damit. Es hat für mich einen großen Vorteil gegenüber Ext4: man kann damit sehr bequem inkrementielle Backups machen, ähnlich wie rsnapshot oder Apples Time Machine. Diese Programme ermöglichen es einem, im Hintergrund ein beispielsweise stündliches Backup anfertigen zu lassen. Allerdings kommt es zu größeren Problemen, wenn man damit Verzeichnisstrukturen mit vielen Dateien sichern will. Ich habe beispielsweise meine E-Mails in einer Maildir-Struktur abgelegt. Aktuell befinden sich darin 148.677 Dateien, die zusammen rund 4,8 GB Speicherplatz belegen. rsync-basierte Backupsysteme stoßen hier an eine Grenze, die den Rechner minutenlang ausbremsen.