Warum Google Waves nicht das nächste große Ding sein wird

Anil Dash ist ein einflussreicher amerikanischen Blogger. Auf Lifehacker hat er im Beitrag What Works: The Web Way vs. The Wave Way seine Sicht auf Google Waves beschrieben:
So the big question is whether Wave will succeed overall in becoming a popular standard for communications on the web, because Google has made an admirable investment in documenting the underlying platform and making it open enough for others to build on and extend. I think the answer is no, and the reason is because the Wave way is not compatible with the Web way.

In dem Artikel zeigt er dann ziemlich ausführlich, wie er zu seiner Schlussfolgerung kommt. Interessant.

[via vowe]

E-Learning-Blog: 

Kommentare

[...] figure out where it left off to retry (or copy over everything again).  Teracopy has automatic Warum Google Waves nicht das nächste große Ding sein wird – tschlotfeldt.de 10/01/2009 Anil Dash ist ein einflussreicher amerikanischen Bloger. Auf [...]

Innovationsstau im Internet

Daran leidet IMO das kommerzialisierte Internet im Moment: Es werden Produkte und keine Protokolle mehr entwickelt.

SecondLife, Twitter, Facebook, Wave, wieauchimmer - Es sind Produkte von einzelnen Firmen, die irgendwann wieder verschwinden werden.

Um zu bestehen braucht ein neuer Dienst ein offenes Protokoll, das Kunden und Konkurrenten erlaubt, sich ins Netzwerk mit einzuklinken. Diese Entwicklungen sind aber finanziell unattraktiv.

E-Mail & Websites werden auch weiterhin funktionieren - egal welche Firma gekauft wird oder bankrott geht. Weil _wir_ unsere eigenen Server dazu betreiben können.
Genauso wie zu den "alten, vergessen" Protokollen wie FTP und Co.

Sollte eigentlich ein Blogartikel "Innovationsstau im Internet" werden. Wird es vielleicht auch noch - wenn mir niemand zuvorkommt :)

Neuen Kommentar schreiben