Der Wissenschaftsrat und die Bildungswissenschaften

Während meines Studiums hatte ich auch einige Vorlesungen zusammen mit den Kommilitonen von den "Medienwissenschaften". Das waren unter anderem so Leute, für die es das größte Ziel war, in der Fernsehspielredaktion des WDR zu landen. Die hatten damals nicht unbedingt viel mit Computern am Hut, geschweige denn mit dem Internet (es gab natürlich auch Ausnahmen, ich erinnere mich an ein coole Magisterarbeit, in der auch Douglas Engelbart vorkam). Nun gut, das ist jetzt schon über zehn Jahre her, aber auf Grund des Beitrags von Gabi Reinmann musste ich an diese Zeit nochmal zurückdenken.

Am 25. Mai hat der Wissenschaftsrat „Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland angesprochen“, worauf Gabi Reinmann eine Stellungnahme formuliert hat:

Ich möchte im Folgenden zu diesem Papier Stellung nehmen, zum einen weil wir mit unserem Studiengang „Medien und Kommunikation“ direkt betroffen sind (worauf ich hier allerdings nicht weiter eingehen werde, weil das eher Interna sind) und zum anderen – an der Stelle wichtiger! – weil ich meine, dass alle bildungswissenschaftlichen Fachrichtungen, die in den letzten Jahren einen erheblichen Anteil an der Erforschung vor allem digitaler Medien haben, systematisch ausgeklammert werden, was ich aus mehreren Gründen für geradezu fahrlässig halte. Wenn jemand Interesse an meinen Überlegungen hat, kann sich diese hier (Stellungnahme) durchlesen.

Weiterlesen bei Gabi Reinmann: Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften.

P.S.: Um das alles besser verstehen zu können, hatte ich versucht herauszubekommen, wer denn in dem Arbeitskreis, der für das Papier verantwortlich ist, vertreten war. Leider habe ich das auf die Schnelle nicht finden können. Nur das Verzeichnis mit den Mitgliedern des gesamten Wissenschaftsrates. Kann da vielleicht jemand etwas zu beitragen?

E-Learning-Blog: 

Kommentare

Ja, genau - ich hab das eben auch nicht erkennen können, von wem genau diese Expertise ixt bzw. die Empfehlungen sind. Wäre schon hilfreich, wenn man da auch die Autoren angegeben hätte. :-)

Gabi

Ich bin gespannt, was sich daraus ergeben wird. Vielleicht fallen ja noch ein paar Namen. Für mich als "hochschulferne" Person sind die Interessenslagen nicht klar durchschaubar.

-Tim

Neuen Kommentar schreiben