Probleme mit Google Mail

Ich beantworte gerade eine E-Mail und habe dabei ein ungutes Gefühl. Ich schreibe nämlich an jemandem mit einem Konto bei Google Mail. Ich merke, dass ich damit ein Problem habe, da meine E-Mail – schwuppdiwupp – den Geschäftsbedingungen von Google unterworfen sind, ohne dass ich mich damit einverstanden erklärt habe.

E-Learning-Blog: 

Kommentare

Meinst du nicht, dass auch jeder andere E-Mail Dienst deine E-Mails auslesen könnte?

Naja, es gab ja mal soetwas wie das Briefgeheimnis. Google bietet GMail nicht als Maildienstleister an, sondern weil es den Inhalt der Mails für seine Datenbanken haben will.

Das ist schon etwas anderes als der Provider, der mit dem reinen E-Mail-Dienst Geld verdienen will.

Google will den Inhalt der Mails aber nicht, um diesen von Menschen lesen zu lassen, die sich dann darüber kaputtlachen, den Inhalt der Polizei melden oder sonstwas. Google lässt die Mails von Computern lesen, um den Inhalt für lernfähige Software (AdSense-Werbung, auf die Dauer auch angepasste Suchergebnisse usw.) zu nutzen.

Übrigens erlaubt Gmail längst, auch Mails für beliebige andere Mailadressen abzurufen. Das bedeutet im Klartext: jede Mail, die du schreibst, egal an welche Adresse, kann in Wirklichkeit bei Gmail landen. Und ebenso kann jede Mail, die du erhältst, von Gmail aus geschrieben sein, denn Gmail erlaubt auch längst das Versenden von Mails anderer eigener Mail-Accounts.

Und last but not least: wenn du jemandem eine Mail schreibst, die auf dessen Rechner in seinem Mailprogramm landet und ansonsten nur beim interesselosen Service-Provider zwischengespeichert wird, kann immer noch viel Unvorhergesehenes passieren: zum Beispiel, dass der Empfänger einen Virus hat, der sich genau deine Mail raussucht, um diese mit einem viren-eigenen Attachment zu bereichern und in alle Welt zu versenden. Also: wenn schon panisch werden, dann richtig! ;-)

Google will den Inhalt der Mails aber nicht, um diesen von Menschen lesen zu lassen, die sich dann darüber kaputtlachen, den Inhalt der Polizei melden oder sonstwas. Google lässt die Mails von Computern lesen, um den Inhalt für lernfähige Software (AdSense-Werbung, auf die Dauer auch angepasste Suchergebnisse usw.) zu nutzen.

Ja, genau. Und das halte ich für problematisch. Ich möchte nicht, dass das mit meinen persönlichen Nachrichten gemacht wird. Meine Entscheidung. Mein Grundrecht. Das mag für viele albern und weltfremd klingen. Aber egal. Mein Grundrecht. Grundrecht. Muss man nicht erklären.

Nur weil sich immer weniger Dienstleister um Privacy scheren und immer mehr Menschen bereitwillig auf ihre Rechte verzichten, um in den Genuss toller Dienste und Funktionen zu kommen, wird die Sache nicht besser. Von einem GMail-Kunde erwarte ich schon, dass ihm klar ist, womit er die Dienstleistung erkauft. Das wirklich ärgerliche ist ja, dass ich durch die Entscheidung des GMail-Kunden persönlich betroffen bin: Ich habe keinen AGBs zugestimmt, muss aber den Eingriff in ein mir persönlich sehr wichtiges Grundrecht hinnehmen. Es sei denn, ich antworte nicht. Das geht leider nicht immer.

Übrigens, konsequent weitergedacht bedeutet dies, dass auch Telekommunikationsanbieter und Postdienste sämtliche Verbindungsdaten analysieren und verhökern.

Genau Tim! M.E. ist das Volkszählungsurteil ziemlich unbedeutend geworden. Interessierte wären wohl technisch in der Lage meine Spuren im Netz zusammen zu tragen. Da kann ich dann dies und das vermeidlich anonym verfasst haben. Ganz egal. Seit wir nicht mehr bar sondern mit Kreditkarten zahlen, seit wir internetten ist die informationelle Selbstbestimmung eher Illusion, oder? Dies aufzuzeigen, wäre mE. Pflicht der Wissenden. I.

Seit wir nicht mehr bar sondern mit Kreditkarten zahlen, seit wir internetten ist die informationelle Selbstbestimmung eher Illusion, oder? Dies aufzuzeigen, wäre mE. Pflicht der Wissenden.

Interessanter Ansatz, habe ich von diese Seite noch gar nicht betrachtet. Ich denke, viele der »Wissenden« versuchen schon, darüber zu informieren. Ich denke da beispielsweise an den Chaos Computer Club. Und auch viele Blogger sind sehr technikaffin, sehen aber mitunter eher den Nutzen als die Gefahren solcher Dienste wie GMail.

Die leute die angst haben, ihre daten könnten nicht mehr 100% geheim
gehalten werden, haben nur angst davor harrauszufinden das ihre
geheimen persönlichen mails niemanden interressieren. Glaubt
ihr ernsthaft, dass das was ihr tut irgendwen interressiert? Wenn die menge
der daten, die nicht geschützt bzw. irgendwo gespeichert wird wächst,
dann sinkt auch die wahrscheinlichkeit das grade eure mails gelesen werden.
Es sei denn ihr handelt mit Frauen oder plant einen Anschlag oder handelt mit Kinderpornos. Dann allerdings, und erst jetzt, sind eure Daten interressant. Ich frage mich mit welchem Grundrecht ihr vertuschen wollt,
wie langweilg eure Daten, meine natürlich auch, für andere in wirklichkeit sind?

Ich frage mich mit welchem Grundrecht ihr vertuschen wollt, wie langweilg eure Daten, meine natürlich auch, für andere in wirklichkeit sind?

Oh, interessanter Standpunkt, den ich schön öfters gehört habe. Aber wie vereinbart sich das denn mit Meldungen wie diesen (das Ergebnis einer zweimnütigen Recherche und alles andere als vollständig):

Neuen Kommentar schreiben