Die Crux mit iTunes U und ähnlichen Diensten

Nachdem deutsche Univeristätsbibliotheken in der »Abofalle« der Wissenschaftsjournale stecken (mittlerweile sind ca. 60% des jährlichen Bibliotheksetats für die wissenschaftlichen Zeitschriften fällig), müsste man doch eigentlich als Universität ein gebranntes Kind sein und demzufolge große auch einen großen Bogen um digitale Distbutionsdienstleister wie beispielsweise Apple mit seinem iTunes U machen. Aber das Gegenteil scheint gerade der Fall zu sein.

Derek Morrison hat dazu einen sehr lesenwerten Beitrag geschrieben: They’re coming to take your content away! Darin beschreibt er ziemlich eindringlich, wer die Hoheit über die Distribution der Inhalte haben wird:

Let’s reflect on these last two possible futures for a moment. It is very feasible, and some would argue desirable, that much of the knowledge currently encapsulated in paper books and journals becomes more and more deliverable via an academic iTunes/iPod -like service, i.e. the marriage of a ubiquitous highly usable display/navigation device (like a future generation multimedia/networked ebook) with one or more HE sector approved “filling station” services. But who will be controlling the devices and who will be controlling the filling stations? In other words who will be sending the “fill” and “kill” signals?

Universities may like to think that it will be them; but will it?

Weiterlesen bei The Auricle: They’re coming to take your content away!

[via Stephen Downes]